Aktuelles

Auf Grund Räumlicher Veränderungen, wird es die Hebammenpraxis ab 01.07.2018 nur noch Mobil geben. Das heißt, Kurse wie Crash Kurs und Rückbildungskurse finden nur noch in der Paradiesstraße 6  in Jena statt.

Ich biete euch daher die Vorsorge ab 1.7.2018 nur noch bei euch zu Hause an. Die Vorsorgen finden weiterhin im gewohnten Rahmen laut Mutterschaftsrichtlinen statt. Die Vorsorgeuntersuchung aller 4 bzw. 2 Wochen beinhaltet: Blutentnahmen je nach Schwangerschaftswoche sowie Zucker Test auf Schwangerschaftsdiabetes, Blutdruck - und Gewichtskontrollen, Urinuntersuchungen, Tasten der Lage des Babys im Bauch, CTG ab der 31.SSW und auf Bedarf, Hilfe bei Krampfadern und Wassereinlagerungen, Aku-Taping auf Bedarf bei Rücken- und Ischiasbeschwerden oder Symphysenlockerung, Abstriche und Igelleistungen nach Aufklärung auf Wunsch sowie vaginale Untersuchungen nach Bedarf. zb. bei vorzeitigen Wehen.

 

Durch die individuelle Vorsorge bei dir zu Hause, haben wir mind. 1 Stunde Zeit alle Fragen und Sorgen rund um die Schwangerschaft zu besprechen. Du hast keine Wartezeiten, kannst dich bei Bedarf um das Geschwisterkind zu Hause mit kümmern und dein Partner darf natürlich auch dabei sein.

Ich arbeite mit dem Labor Bioscientia in Jena zusammen und kann so eine schelle Befundanalyse garantieren.

Bei unklaren Befunden oder Auffälligkeiten in der Vorsorge, bin ich verpflichtet an den Kreißsaal oder den Gyn zu verweisen.

 

Liebe werdende Mutter,
wir möchten Sie über Ihre Rechte in Bezug auf die Schwangerenvorsorgeuntersuchungen durch eine Hebamme informieren:
• Jede gesetzlich versicherte Schwangere hat Anspruch auf Vorsorgeuntersuchungen durch Hebammen und Ärzte/Ärztinnen. So will es der Gesetzgeber (§ 24 d Satz 1SGB V).
• Sie haben das Recht zu wählen, ob Sie die Schwangerenvorsorge im Wechsel von Hebamme und Arzt/Ärztin oder alleinig bei einer der Berufsgruppen durchführen lassen möchten.
• Jede Berufsgruppe ist für ihre Leistungen selbst verantwortlich.
Sie haftet also nicht für die Vorsorgeuntersuchung der anderen Berufsgruppe.
• Der Mutterpass gehört Ihnen. Er kann entweder vom Arzt/von der Ärztin oder von der Hebamme ausgestellt werden. Jede Berufsgruppe trägt die Vorsorgeuntersuchungen, die sie durchführt, dort ein.
• Die Hebamme rechnet die Schwangerenvorsorge direkt mit Ihrer gesetzlichen Krankenkasse ab.
• Sind Sie privat versichert, rechnet die Hebamme die Schwangerenvorsorge direkt mit Ihnen ab. Es ist notwendig, dass Sie sich bei Ih-rer Versicherung erkundigen, in welchem Umfang Hebammenleistungen übernommen werden.
• Die Hebamme kann auch dann Schwangerenvorsorge mit Ihrer gesetzlichen Krankenkasse abrechnen, wenn im Quartal schon eine ärztliche Vorsorgeuntersuchung stattgefunden hat.
• Inhalt und Häufigkeit der Vorsorgeuntersuchungen durch die Hebamme orientieren sich an den Mutterschaftsrichtlinien.
• Bei Schwangerschaftsbeschwerden können Sie bei der Hebamme zusätzlich Hilfeleistungen in Anspruch nehmen. Diese werden ebenfalls von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.
• Wurde bei Ihnen eine Risikoschwangerschaft festgestellt, haben Sie trotzdem weiter das Anrecht auf Vorsorgeuntersuchungen und Hilfeleistung durch die Hebamme.
Wir wünschen Ihnen eine gute Schwangerschaft mit einer zufriedenstellenden und umfassenden Betreuung durch Ihre Hebamme und/oder Ihre Frauenarztpraxis.
Herausgegeben vom Ressort Freiberuflichkeit im Deutschen Hebammenverband e. V.
Stand: Juli 2017

 

 

 

 

 

 

 

 WICHTIG:

Ich habe mich selbstständig gemacht, ab sofort findet ihr mich in meiner Hebammenpraxis "Bauchgefühl" in der Geschwister- Scholl Straße 3 in 07749 Jena

Sprechzeiten

MO/MI/FR 8-16:00 nach Vereinbarung

DI/DO Kurse nach Anmeldung und vorher Mail an mich

Meldet euch per Telefon: 0178/5399851  oder Mail bei mir!

 

 

 

 

Ach und noch was, lest nicht so viel Quatsch im Internet:-)

 

Eure Hebamme Saskia

 

 

Achtung: Nachsorge-oder Kursanfragen für Juli/August kann ich leider nicht mehr annehmen. Freie Kapazitäten ab September 2018 wieder